Skip to main content

Jenseits der Ziellinie: Im Sprint zum Immobilienfachwirt

Im Sprint und mit Erfolg haben Sina Vogelgesang und Jonas Brach ihre Fortbildung zum staatlich geprüften Immobilienfachwirt (IHK) absolviert. Im Februar 2021 konnten die beiden RVI'ler ihr hart erarbeitetes Zeugnis in Empfang nehmen. In insgesamt nur 52 Arbeitstagen haben sie sich erfolgreich auf ihre Prüfung vorbereitet – und die Langstrecke im Tempo der Kurzstrecke überwunden.

Die Prüfung zum staatlich geprüften Immobilienfachwirt an der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes umfasst insgesamt sechs Prüfungsbereiche, die den ganzen Lebenszyklus einer Immobilie abdecken. In Kooperation mit der Europäischen Immobilienakademie (EIA) in Saarbrücken wird alternativ ein besonderes Prüfungsformat angeboten, das Sina und Jonas in Anspruch genommen haben: Die Hälfte der Prüfungsbereiche kann im Rahmen einer 6-stündigen Prüfung zum Diplom Immobilienwirt (EIA) auf gehobenem Niveau an der EIA absolviert werden. Die Diplomprüfung wird von der IHK auf die Fachwirtprüfung angerechnet und erlaubt den Prüflingen so eine zeitliche Verteilung der Prüfungstermine auf Sommer und Herbst eines Jahres.

Für die Weiterbildung zum Immobilienfachwirt rechnet man mit ein bis vier Jahren Vorbereitungszeit, die berufsbegleitend – teils unter der Woche und teils an den Wochenenden – geleistet wird. An der EIA gliedern sich die Vorbereitungskurse in die vier Bereiche Maklerwesen, WEG-Verwaltung, Projektentwicklung und Unternehmensführung. Am spannendsten empfand Jonas die Inhalte aus der WEG-Verwaltung. „Weil ich die Erfahrungen aus meinem beruflichen Alltag einbringen konnte, konnte ich in diesem Modul am besten mitarbeiten“, sagt er. Der Blick über den eigenen beruflichen Tellerrand war für Sina faszinierend; besonders spannend für sie war der Ursprung der Immobilie in der Projektentwicklung.

Sina und Jonas hatten es sich von Beginn an zum Ziel gesetzt, die vier Module innerhalb nur eines Jahres zu absolvieren. Geschafft haben sie das mit großem persönlichem Ehrgeiz und dem Einsatz vieler Wochenenden und so mancher Urlaubstage. Insgesamt, so haben sie ausgerechnet, hat jeder von ihnen 52 Tage in die Prüfungsvorbereitung investiert. Dabei geholfen hat ihnen die gemeinsame Perspektive auf die RVI Unternehmensgruppe und das gemeinsame Erarbeiten und Strukturieren der Lerninhalte. Wenn sie daran zurückdenken, lachen beide: „Jonas musste mich schon manches Mal beruhigen,“ sagt Sina.

Nach einer schriftlichen Prüfung im Oktober 2020 und einer mündlichen Prüfung im Dezember 2020 halten die beiden RVI’ler ihre Abschlusszeugnisse seit Februar 2021 in Händen. Aufregend waren die Prüfungen nicht nur wegen der besonderen Corona-Auflagen. Für die mündliche Abschlussprüfung mussten beide einen 10-minütigen Fachvortrag vorbereiten, zu dem sie anschließend von einem dreiköpfigen Prüfungsausschuss befragt wurden. Sina referierte über die WEG-Novelle in Bezug auf die Beschlussfassung; Jonas über das Mahnwesen im WEG-Bereich.

Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses war für Sina und Jonas kein unbekanntes Gesicht – RVI-Kollege Holger Heible nimmt für die IHK Saarland seit Jahren schon Fachwirt-Prüfungen ab. Während Jonas die vertraute Präsenz als beruhigend empfand, hatte auf sie auf Sinas Nervosität kaum einen mildernden Einfluss. Der Vorsitzende selbst kann es gelassener sehen: „Es erfüllt einen einfach mit einem ganz besonderen Stolz, wenn man die Zeugnisse der eigenen Kollegen unterzeichnen darf.“

 

Zur Person

Sina Vogelgesang und Jonas Brach haben bei der RVI Vermietung und Verwaltung GmbH bereits ihre Ausbildung zum Immobilienkaufmann/-frau absolviert. Seitdem sind sie im Bereich der WEG-Verwaltung tätig und dort für die WEG-Abrechnung verschiedener Objekte zuständig. Sina ist seit sechs Jahren bei der RVI; Jonas seit seinem FOS-Praktikum im Jahr 2013. Ihre Weiterbildung zum staatlich geprüften Immobilienfachwirt (IHK) haben sie im Dezember 2020 abgeschlossen.