Skip to main content

Ein "O" für unsere 50: Vom Bau eines Buchstaben

Manchmal, mit etwas Glück, fallen besondere Ereignisse in besondere Jahre. 2023 wird die RVI runde 50 Jahre alt, und auch der Rohbau unseres O-Hochhauses im Mannheim soll in diesem Jahr fertiggestellt werden. Was dann für alle Welt schon als das "O" der H-O-M-E-Skyline zu erkennen ist, wird für uns (man wird es uns nachsehen) vorübergehend eine numerische Gestalt annehmen: Bei der RVI werden wir uns freuen über den Bau des großen Ovals, das aus unseren 5 Jahrzehnten in der Branche eine 5O macht.

Die 15-geschossige, kobaltblaue Landmarke in Gestalt des Buchstabens „O“ wird in ihrer Umlaufbahn sechs weitere, niedrigere Gebäude versammeln: Gemeinsam bilden sie das Neubauprojekt "Orbit". Die außergewöhnliche Architektur des Gebäudeensembles stammt aus der Feder von Winy Maas, dem Mitbegründer des international renommierten Architekturbüros MVRDV. “Das O selbst ist ein aufregendes und freundliches Gebäude im Herzen von FRANKLIN-Mitte, dessen Terrassen und Plätze die Lebendigkeit zelebrieren, die in diese Gegend einzieht“, beschreibt Maas das Projekt. RVI-Geschäftsführer Carsten Buschmann ist ebenso begeistert: „Sehr selten in der Projektentwicklung erhält man die Chance, eine wahre Landmarke zu realisieren.“

Tatsächlich interpretiert das Orbit traditionelle architektonische Muster auf neue Art und Weise. Ein ausgeprägtes Gebäuderaster charakterisiert die Klinkersteinfassade des Hochpunkts. Es wird durch die großen, symmetrisch angeordneten Fenster geprägt, deren tiefe, außen liegende Laibungen ein waffelartiges Muster bilden. Die Fassade referiert auf das Raster als das vorherrschende Motiv deutschen Wohnungsbaus, unterzieht es aber einer spielerischen Interpretation. Die Strenge des Rasters wird gebrochen von der blauen Farbgebung der Fas­sade und den farbig verglasten Balkonen, die in unterschiedlichen For­men aus der Fassade herausragen. 

Im Einklang mit der Landesbauordnung ist das O-Hochhaus auf allen vier Seiten von Abstandsflächen umgeben, aus denen die Architekten von MVRDV auf spielerische Art und Weise halböffentliche Plätze formen. Der Entwurf von MVRDV projiziert die Umrisse des "O"s ganz unmittelbar auf den Boden rund um das Gebäude. Sowohl die O-Form als auch das Fassadenraster spiegeln sich in der Gestaltung der begehbaren Plätze und laden die Besucher dazu ein, über die Gesetze nachzusinnen, die ihrer Stadt eine Form verleihen.

Zwei der niedrigeren Gebäude um das „O“ herum sind in ihrer Erscheinungsform an die ehemaligen Riegelgebäude angelehnt, die als Teil der ehemaligen Kasernenbebauung abgerissen wurden. Der Entwurf von MVRDV baut diese Gebäude wieder auf, schneidet nach Maßgabe der neuen architektonischen Entwürfe jedoch in ihre Umrisse hinein. Eines dieser Riegelgebäude wird gleich zweimal durchschnitten: Einmal von der Freitreppe, die zum Bistro im 4. Geschoss hinaufführt, und ein weiteres Mal von den hinuntergeklappten Abstandsflächen des Hochpunkts. Ein zweites Riegelgebäude wird von der Europa-Achse in zwei Teile getrennt. 

Gemeinsam mit drei weiteren Buchstabenhäusern soll das "O" zukünftig die H-O-M-E-Skyline Franklins bilden. Das neue Mannheimer Stadtquartier soll so ein unverwechselbares Gesicht erhalten, denn die bewohnten Buchstaben sind das, was sie bedeuten: geographische Heimat und individuelles Zuhause. Im Jahr 2023 erhält das "O" für den Bauherren RVI eine ganz besondere, zusätzliche Bedeutung. Im Jubiläumsjahr macht das architektonische Oval aus unseren 5 Jahrzehnten in der Immobilienbranche eine imposante 5O.